Falttechniken für das Einstecktuch

 

 

 

Die Rechteckfaltung / Amerikanische Faltung

 

Diese klassische Art, ein Einstecktuch zu falten, ist zeitlos und sieht einfach immer edel aus. Beliebt ist sie vor allem unter konservativen Geschäftsleuten. Die Wirkung ist eher professionell als festlich. Daher eignet sich diese Art der Faltung vor allem für schlichte einfarbige Einstecktücher aus Seide, vor allem zu konservativ geschnittenen Anzügen in Anthrazit oder Dunkelblau. Auch zum Nadelstreifenanzug passt ein rechteckig gefaltetes weißes Einstecktuch hervorragend.

 

  1. Legen Sie das Einstecktuch gerade hin.
  2. Nun legen Sie die linke Seite nach rechts herüber.
  3. Schließlich falten Sie das untere Ende des entstandenen Rechtecks nach oben, so dass ein kleiner Randabstand zur hinteren Oberkante bleibt.

 

 

Die Bauschfaltung

 

Die eigentlich lockerste Faltung ist zugleich die schwerste. Aber sie verbreitet eine Hauch von lässiger Eleganz und ist deshalb vor allem bei stilbewussten Vertretern vor allem der klassischen englischen Herrenmode sehr beliebt. Sie funktioniert allerdings wirklich gut nur mit dünnen Einstecktüchern aus Seide. Am besten wirkt sie bei gemusterten Tüchern. Paisleymuster oder Tupfen sind hier sehr beliebt. Populär wurde diese Art, ein Einstecktuch zu falten, durch Fred Astaire, der ein Tuch in Bauschfaltung bedenkenlos auch zum Frack kombinierte.

 

  1. Legen Sie das Tuch flach hin.
  2. Nun wird es etwas knifflig: Nehmen Sie die Mitte des Tuchs zwischen Daumen und Zeigefinger und ziehen Sie sie nach oben, so dass das Tuch locker herunterhängt.
  3. Nun klappen Sie das untere Ende des Tuches nach oben, um der Kreation ein wenig Halt zu geben. Vergessen Sie nicht, das Tuch ein wenig aufzubauschen.